MatheMorphosis

ModulHochbau II
LP15
Qisposnummer 40395
Prüfrecht Prof. Claus Steffan
Betreuer/in Marta Carrero GrasPiet Nieder
Prüfungsleistung Portfolioprüfung
Teilnehmerzahl 36
Ort Online – Lehre
ZeitDonnerstags, 9:00 – 16:00 Uhr
1. Veranstaltung wird bekanntgegeben
Anmeldung QISPOS
Open StudioDi 27.10.20, 11:00 -12:00 Uhr, Zoom-Link
Kursbeschreibung
Das Mathegebäude der TU wird ab 2023 leer stehen. Zwar gibt es Pläne für eine Weiternutzung des Gebäudes durch die Fachgebiete der Elektrotechnik und Informatik.
Jedoch bedarf es hierfür einer fundamentalen Umgestaltung, denn das Gebäude hat enorme bauliche Mängel: energetisch, funktional, städtebaulich, räumlich und auch ästhetisch.

Welche baulichen Interventionen können wir uns vorstellen, die einem zeitgemäßen Institutsgebäude gerecht zu werden? Reichen einzelne Interventionen oder muss man das Gebäude komplett neu zu denken versuchen? Können wir die verborgenen Potentiale dieses komplexen Bauwerkes herausarbeiten und zu neuer Geltung verhelfen?
Der Bau ist kein Denkmal, er bietet viele Freiheitsgrade für eine tiefgreifende Neugestaltung. Aber vielleicht sind ja auch chirurgisch-präzise, minimale Eingriffe die richtige Antwort auf einen angemessenen und ressourcen-effizienten Umgang.
Es ist unser Ziel, gemeinsam mit Euch auf die Suche nach möglichen, architektonischen Antworten auf diese Herausforderungen zu gehen.
Dabei werden wir ein breites Spektrum unterschiedlicher Aspekte einbeziehen: von energetischen und ökologischen Fragen, über die Frage der städtebaulichen Eingliederung bis hin zu der Frage nach den angemessenen Räumen der Zukunft fürs Forschen, Arbeiten und Lernen.
Fachliche Inputs werdet ihr hierzu außerdem von unseren Leuten aus der Forschung erhalten: Experten der ökologischen Gebäudetechnik.
Zusätzlich wird die Baugeschichte und die Tragwerkslehre, den Entwurf begleiten.

AUFTRAGGEBER UND ZIEL
Das Präsidium der TU, insbesondere das Büro für disziplinäre Lehre, hat uns gebeten, Vorschläge für die Transformation des Gebäudes zu sammeln.
Die TU möchte ihre Kompetenz für Nachhaltigkeit und Transformation unter Beweis stellen. Die Vorschläge sollen anschließend auch der Öffentlichkeit präsentiert werden.

METAMORPHOSE
Wir haben für das Semester den Titel „MatheMorphosis“ gewählt.
Die Metamorphose ist in der Zoologie die Umwandlung der Larvenform zum Adultstadium, dem geschlechtsreifen, erwachsenen Imago.
Der Begriff bezieht sich speziell auf Tiere, deren Jugendstadien in Gestalt und Lebensweise vom Adultzustand abweichen.
Die Metamorphose ist oft mit einem starken Formwechsel verbunden, der einen entsprechen Auf-, Um- oder Abbau von Körperstrukturen, gegebenenfalls auch von Körperfunktionen bedingt.
Wir bilden eine Analogie zwischen den Entwicklungsphasen der biologischen Verwandlung und der baulichen Transformation des Mathematikgebäudes.